www.BergNews.com
www.bergnews.com www.bergnews.com

Mountainbiken rund um Wien

Follow us to facebook

Von der Stadt in die Wildnis
Tulbinger Kogel

Tulbinger Kogel

Schneeschuhwanderung, Wienerwald, Februar 2013; Text/Bilder: © Thomas Rambauske

Eine Tour mit Seltenheitswert, trifft man an der Grenze von Wien doch selten für eine Schneeschuhtour ideale Verhältnisse an. Wenn es aber soweit ist, hat man im Wald rund um den bewarteten Gipfel des Tulbinger Kogels seine selige Ruhe und alles, was zu einem kleinen, aber feinen Schneeschuhabenteuer gehört.

Die Route

Um eine möglichst lange und stille Tour ohne viel Straßenberührung zusammenzubringen, beginnen wir den Wienerwaldwalk in Unterkirchbach, wo wir unweit des Hotel-Restaurants WaldschenkeMarienhof unser Basislager aufschlagen. In der Kaltwassergasse finden wir den 04er bzw. 404er nach Richtung Dopplerhütte bezeichnet, bis der 404er von der Straße rechts hinauf in den Wald verschwindet. Genau hier schnallen wir unsere Trapperware an und stapfen durch schienbeinhohen Schnee hoch. Spaß! Bis auf das grantige Gekrähe eines zu früh geweckten Hahns ist nichts zu hören. Es ist fein hier nur 8 km von der Wiener Stadtgrenze entfernt. Auf breitem Weg stapfen wir frohgemut der Markierung nach, bis wir nach 30 Min. die Landstraße 121 übersetzen und auf einer Wiese das Gasthaus Radlherr in Hainbuch ansteuern. Wenig später schon die nächste Einkehrstation, die "Waldschenke", die allerdings "Winterschlaf" bis Ende Februar hält. Macht nichts. Wir werden schon nicht verhungern. Von hier wieder schnell auf idyllischem Waldpfad, dann etwas anhebend. Es genügen hier nur wenige Höhenmeter, bis sich auch die Bäume mit frischem Schnee bedeckt zeigen. Noch eine Etage höher hängt dünnhäutiger Nebel zwischen den Fichtenkronen, dann und wann gibt er die Sicht auf die Sonne frei – oder umgekehrt. Dann verschwimmen die Konturen, verschwindet und erscheint, lichtet und dunkelt es sich – eine elegische, schöne Stimmung. Tulbinger KogelNur einmal schälen sich zwei Wanderer aus dem Sud, dann ist’s wieder still ringsum.
Sobald wir eine weitere Wegkreuzung Richtung Königstetten erreichen, heißt es eine 90°-Wendung zu vollziehen und ein paar Höhenmeter zum Gipfel des Tulbinger Kogels hochzusteigen. Der Kogel ist mit seinen 494 m die höchste Erhebung im Bezirk Tulln sowie der gesamten nordwestlichen Kante zum Tullnerfeld. Wer noch Lust und Luft hat, steigt die Leopold-Figl-Warte hoch, die einen weiten Blick über das Tullnerfeld ermöglicht. Die nach Österreichs erstem Bundeskanzler nach dem 2. Weltkrieg benannte Warte wurde 1966/67 nach einem Entwurf von Clemens Holzmeister in Stahlbetonbauweise erbaut. Was weiters auffällt, ist der Hinweis auf den Planetenwanderweg Königstetten - Tulbinger Kogel - Passauer Hof. hier der Uranus. Für den Rückweg zurück zur vorhin erwähnten Wegabzweigung, wenden wir uns nach links Richtung Königstetten, um uns dann bald aber wild wie Trapper eben Richtung Nordosten in den Marleiten-Graben fallen zu lassen, bis am Grund des Tales bei der grünen Markierung landen. Dieser nun nach Südost nach, bis wir wieder zur Wiese von Hainbuch gelangen und von dort nach Unterkirchbach. Ein Kaffee oder Bier im Marienhof rundet das Erlebnis ab.

Nebel

Lexikon: Leopold Figl

Leopold Figl (* 2. Oktober 1902 in Rust im Tullnerfeld, Niederösterreich; † 9. Mai 1965 in Wien) war ein Politiker der Österreichischen Volkspartei (ÖVP). Von 1945 bis 1953 war er der erste Bundeskanzler Österreichs nach dem Zweiten Weltkrieg und, nach der Provisorischen Staatsregierung unter Karl Renner, gleichzeitig der erste Bundeskanzler einer demokratisch legitimierten österreichischen Bundesregierung seit 1934. Als Außenminister war er danach an den Verhandlungen zum Österreichischen Staatsvertrag beteiligt, den er 1955 für Österreich unterzeichnete.
Quelle: Wikipedia (mehr erfahren >>>)

Ausgangspunkt:
Größere Kartenansicht
Route:
Unterkirchbach – GH Radlherr (Hainbuch) – GH Waldschenke – Tulbinger Kogel (Leopold Figl-Warte, 494 m) – Marleiten-Graben – Hainbuch – Unterkirchbach
Gesamthöhenmeter:
Pfeil up Pfeil down 300
Gesamtgehzeit (in Stunden):
Pfeil up Pfeil down ca. 3-3½
Schwierigkeiten:
Keine
Eignung für Kinder:
gut geeignet
Eignung für Hund & Katz':
gut geeignet
Ausrüstung:
Einkehrmöglichkeiten:
Hotel-Restaurants Marienhof, GH Radlherr (Hainbuch), GH Waldschenke
Karte:
freytag & berndt Wanderatlas "Wienerwald"
Geocaches:

© 2013 www.Bergnews.com